Fast überall wird der Malerweg von Pirna, Liebthaler Grund, beginnend ausgewiesen. Doch warum nicht einmal gegen den Strom laufen und den Malerweg „rückwärts“ gehen!? Wir haben es versucht. Und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt! Doch lest selbst:

Etappe 1 

Fast ausgeschlafen geht es los. Start ist für uns auf dem Marktplatz in Pirna. Direkt neben der Touristinformation, in welcher uns gestern die letzten Tipps zu unserer Wanderung gegeben wurden.

Hoch zum Schloss geraten wir das erste Mal außer Puste. Doch diese Treppen werden auf unserer Tour sicherlich nicht die Letzten gewesen sein. Wir folgen dem Waldweg unterhalb der Schlossmauer, um dann am Ende wieder zur Elbe hinab zu steigen. Das Wasser glitzert im Sonnenlicht. Es ist ein wunderschöner Tag.

Schnell ist Obervogelgesang erreicht. Dort bietet sich die erste Möglichkeit der Einkehr, doch die Wanderlust siegt und wir ziehen weiter. Erneut bergan. Immer wieder bahnen sich die Strahlen der Herbstsonne den Weg durch die bunten Blätter und lichter werdenden Bäume. Wir fühlen uns frei. Zum Spaß wirbeln wir die Blätter auf und stellen uns in einen Regen aus leuchtenden Farben. Lachend ziehen wir weiter.

Vorbei an dem beschaulichen Städtchen Wehlen steigen wir zum Rauenstein auf. Diese Anstrengung wird belohnt! Man ist nahezu allein und die Aussicht ist wunderschön! Hier bleiben wir eine Weile, picknicken und genießen einfach.

Doch bald mahnt die Sonne zum Aufbruch. Im Herbst wird es nun leider früher dunkel. Deshalb müssen wir weiter, um rechtzeitig bis Weißig zu kommen. Unser Timing ist perfekt. Jetzt nur noch ein verdientes Wanderbier und dann werden die Füße hochgelegt. Morgen müssen wir schließlich wieder fit sein!

 

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnittlich: 5,00 von maximal 5)
Loading...
Kategorien: Aktivurlaub Wandern