Tagsüber beim Wandern die heilsame Stille der Felsenwelt erleben und abends sich nach Strich und Faden verwöhnen
lassen: Ein bisschen Wellness gehört zu einer Winterauszeit in der Sächsischen Schweiz ganz einfach dazu. Die An
gebote sind so vielfältig wie verführerisch.

Schokoladenmassage

Behutsam gleiten die geübten Hände von Nicole Anders über den Rücken. In gleich mäßigen Streichbewegungen verteilen sie körperwarme flüssige Schokolade. Betörender Kakaoduft erfüllt den anheimelnd beleuchteten Raum. Auf dem Beistelltisch flackern Kerzen. Nadine, die das Ritual heute zum ersten Mal erlebt, schwebt auf Wolke sieben. Später wird die Dresdnerin von einem absoluten Glücksgefühl berichten, das noch lange nachwirkt. Die Hot Chocolate Massage, wie sie in der Mariba Freizeitwelt in Neustadt zelebriert wird, ist dank der besonderen Inhaltstoffe des Kakaos sowie weiterer wertvoller Zutaten wie Mandelöl und Sheabutter nicht nur eine Vitalkur für die Haut, sondern auch ein sinnliches Erlebnis. »Die Aromen der Schokolade setzen Glückshormone frei«, weiß die Masseurin.
Das Wellness Spa mit den toskanaroten Wänden und viel Tageslicht ist ein eigenes Reich innerhalb der Freizeitwelt. Vom Trubel im Erlebnisbad mit Wellenbecken und Riesenrutsche nebenan bekommen die Gäste hier nichts mit. Später dreht Nadine noch eine Runde durch das Bad. Bei 30 Grad Lufttemperatur spaziert sie durch einen karibischen Dschungel aus Bananen- und Papayapflanzen, Steckenpalmen und Arabischem Jasmin. Auf den Sprung ins Wasser verzichtet die 39-Jährige jedoch. Heute möchte sie nur noch nach innen lauschen – und im Liegestuhl so lange wie möglich das schokoladige Glücksgefühl festhalten.

Schwerelosigkeit

©: Andrea Flak
Liquid Sound in der Toskana Therme

In der Toskana Therme in Bad Schandau sind die Glücksgefühle nicht aus Schokolade, sondern aus Farben, Musik und Schwerelosigkeit gemacht. So zu erleben beim Baden im Liquid Sound Tempel. Unterwasserlautsprecher erfüllen die warme Thermalsole mit sphärischen Klängen, die Kuppel über dem Becken ist in das Licht meditativer Videoprojektionen getaucht. Ein Klassiker mit Lokalkolorit ist die Sächsische Badestube, in der ein Whirlpool und ein Seifenschaumpeeling exklusive Verwöhnmomente bieten, getoppt von einem Cocktail.

Saunagenuss

Geibeltbad Pirna (c) Stadtwerke Pirna©: Stadtwerke Pirna
Saunalandschaft im Geibeltbad Pirna

Ein halbes Jahrtausend ist das Holz der Lapplandkiefern alt, aus denen die Blockhaussauna im Geibeltbad Pirna errichtet wurde. Es ist die Königin der Schwitzkabib nen in der stilvollen Saunalandschaft des Erlebnisbades. Besonders entspannend ist es, nach dem Saunagang umspielt von Whirlpoolblasen in dem warmen Wasser des Außenbeckens zu liegen und dabei zuzuschauen, wie der Dampf in den Abend himmel aufsteigt. Auch ein echtes Hammam gibt es im Geibeltbad – komplett mit Aromadampfbädern, Seifen-, Bürsten- und Ölmassagen sowie türkischem Tee.

Mühlenromantik

Badehaus Schmilka Gäste Panoramablick (c) Marko Döhring©: Marko Döhring
Badehaus Schmilka

Ein herrlicher Duft von Holz betört die Besucher des Badehauses Schmilka. Das Haus selbst ist ein Neubau, die Bauweise erfolgte jedoch traditionell mit Fachwerk, unbehandelter Fichte und Kiefer sowie Lehmputz und Granit. Dem Spa-Gast stehen hier eine 70-Grad-Bio-Sauna und eine 90-Grad-Finnische Sauna zur Wahl. Ausgeruht wird in Hängeschaukeln oder im Saunagarten. Bodentiefe Fenster geben den Blick auf die alte Wassermühle und ihren Mühlenhof frei. Hier werden im Winter schon früh morgens die Badezuber angeheizt, die dann am Abend zum Bad unter freiem Himmel einladen.

Kräuterduft

©: Andrea Flak
Kräutervitalbad Sebnitz

Auch im Kräutervitalbad Sebnitz können Gäste ein Stück der berühmten morgen ländischen Badekultur erleben. Bei dem ursprünglich aus Ägypten stammenden Ritual »Rasul« wird die Haut mit Heilschlämmen gereinigt und gepflegt. So auch hier, am Rande der Sächsischen Schweiz. Im orientalisch inspirierten Dampfbad können sich Gäste bei einer Peeling-Zeremonie mit Erdschlämmen aus naturbelassenem Gesteinsmehl massieren und dabei den Duft frischer Kräuter genießen. Kräuterwellness versprechen auch das Coselbad im Kräutersud, die Kräuter-Softpacks oder das Saunaritual Wenik.

Meeresluft

©: Andrea Flak
Salzscheune in Berggießhübel

Zurücklehnen und tief einatmen: Mehr ist nicht zu tun für die Gäste der Salzscheune in Berggießhübel. Den Rest erledigen die wertvollen, in der Luft gelösten Mineralien, die die Atemwege verwöhnen. So gesund wie ein Tag am Meer sollen die 45-minütigen Sitzungen in dem Raum aus Jahrmillionen altem, naturbelassenem Steinsalz aus dem Himalaya sein. Die Besucher sind in das warme Licht der effektvoll illuminierten Salzblöcke getaucht und hängen bei dezenter Entspannungsmusik ihren Gedanken nach.

Klangentspannung

©: Andrea Flak
Klangschalenzeremonie im Besucherbergwerk

»Guuuunnnnnnng«: Bergwerksführer Klaus Niziak schlägt die erste Klangschale an. Ein heller und ganz langsam abschwellen der Ton erfüllt das geheimnisvolle, unterirdische Reich des Marie Louise Stollns in Berggießhübel. Weitere Töne erklingen, hohe und tiefe, verschmelzen miteinander und scheinen bei ihrem Weg durch den Berg jedes Mal ein Stück Stress und Anspannung mitzunehmen. Die Klangschalen-Zeremonie am unterirdischen See ist eines der ungewöhnlichsten Entspannungsangebote in der Sächsischen Schweiz. Termine und Tickets gibt es online.

Comments are closed.