Wie immer kommt der zweite Sonntag im Mai völlig überraschend: MUTTERTAG ! Kein Grund für Schnappatmung! Hier bekommst Du 3 Tipps, was Du mit  Deiner Muddi am Sonntag unternehmen kannst. 

Der Muttertag … im Allgemeinen:

Am Muttertag erhalten viele Mütter kleine Geschenke und werden von ihrer Familie verwöhnt, sodass sie weder zu kochen noch sauberzumachen brauchen. Der eigentliche Sinn des Muttertags besteht darin, ihre sonst als selbstverständlich angesehene Hausarbeit zu würdigen. Dies hat zu dem Ursprung des Feiertages geführt, der 1907 zum ersten Mal von der Frauenbewegung in den USA begangen wurde.

Tipp 1: Für die Muddi mit Antrieb

Mit der Muddi auf eine Fahrradtour … bei diesem Gedanken musst Du eventuell etwas in Dich hineinlächeln… jedoch: dafür haben wir mehrere Ideen. Wenn Du der Meinung bist, Deine Muddi könnte nicht ganz mithalten, dann verschaff´ ihr einfach Rückenwind und leih ihr ein E-Bike aus! Vielleicht ist Deine Muddi sowieso schon längst damit ausgestattet? Eine weitere Variante wäre die Nutzung unserer FahrradBusse. Die haben einen Radanhänger und transportieren Räder ohne und mit Akku den Berg hinauf. Hier unser Tourenvorschlag: eine Radtour zur Grenzplatte.

E-Bike Radfahrer © TVSSW

Was?  Die Runde startet in Berggießhübel. Von geht es talabwärts über die Eisenstraße. Sie wurde früher als Transportweg für die Eisenerzgruben im Gottleubatal zu den Hammerwerken am Ufer des Flusses Bahra genutzt. Über Bahra und Raum erreicht ihr, umgeben von Ausläufern des Elbsandsteingebirges, nach fleißiger Strampelei die Grenzplatte. Von dieser romantischen Felsformation bietet sich ein fantastischer Ausblick auf das beliebte Klettergebiet im Bielatal. Die Muddi freut sich bestimmt, wenn ihr dort ein Picknick auspackt. Danach geht es entlang der Grenze zu Tschechien durch einen großen Fichtenbestand und vom ca. 550 m hohen Zeisigstein könnt ihr den Ausblick auf die Bergwiesen des Osterzgebirges genießen. Von hier aus sind es nur noch wenige Minuten mit dem Rad bis ins Bahratal. Über Hellendorf und Bad Gottleuba kommt ihr wieder an den Ausgangspunkt in Berggießhübel.

  • E-Bike-Verleih: z.B. Bike & Snow Pirna, Clara-Zetkin-Str. 4, Telefon: 03501 710434, 
  • Kosten: E-Bike: 25 EUR / Rad/ Tag; 
  • Anreise mit dem Fahrradbus ab Pirna oder Königstein: Linien und Fahrpläne

Gut zu wissen: eventuell E-Bike vorbestellen, Parkplatz für die Anreise mit PKW beim Marie-Louise-Stolln in Berggießhübel,

weiterführende Infos: E-Bike-Rundtour zur Grenzplatte

Tipp 2 : Für die fitte Muddi

Muddis freuen sich in der Regel, wenn Du Dir mal einen ganzen Tag Zeit für sie nimmst. Hier unser Tipp für Wandertouren, bei der auch viel Zeit sein sollte, mit der Muddi ausführlich zu plauschen.

Alternative 1: Wanderung zum Pfaffenstein

Pfaffenstein (c) http://achimmeurer.com

Wann sollte es losgehen? Nicht vorm Aufstehen (relativ Zeitunabhängig)

Was? Wanderung auf den Pfaffenstein. Ausgangspunkt ist der Parkplatz in Pfaffendorf, Ortsmitte. Ab hier ist der Pfaffenstein schon zu sehen, der Wanderweg gut ausgeschildert. Eine nette Einkehrmöglichkeit gibt es auf dem Tafelberg. Nicht verpassen: Barbarine! Die Wanderung ist ca. 3,6 km lang, wer verlängern möchte, geht danach noch zum benachbarten Quirl wie folgt: den bequemen Abstieg vom Pfaffenstein wählen, dann weiter auf dem “roten Punkt” um den Quirl (alternativ darüber) zur Diebshöhle. Danach NICHT den steilen Abstieg nach links gehen, sondern gerade weiter (Wegweiser Pfaffendorf) zum und dann am Waldrand entlang. Am Sportplatz rechts den grünen Punkt zurück zum Parkplatz Pfaffendorf. Gesamtstrecke dann: 10 km.

  • Parken: Parkplatz Pfaffendorf (Ortsmitte)
  • Kosten: Parkgebühren + individuelle Kosten)

Weiterführende Infos: Wandertour-Pfaffenstein

Alternative 2: Wanderung zum Kuhstall

Kuhstall

Wann sollte es losgehen? nicht vor 8:15 Uhr (Abfahrt erste Kirnitzschtalbahn)

Was? Wanderung zum Kuhstall. Ausgangspunkt ist Bad Schandau, Kurpark. Ab hier fahrt ihr mit der Kirnitzschtalbahn bis zur Endhaltestelle „Lichtenhainer Wasserfall“. Jetzt geht’s los: die Kirnitzsch überqueren und dem gut ausgeschilderten Wanderweg bis zum Kuhstall folgen. Der Kuhstall ist mit 11 m Höhe und 17 m Breite die größte Felsenhöhle der Sächsischen Schweiz. Die als geologisches Naturdenkmal geschützte Höhle präsentiert sich als riesiges Felsentor, dass 24 m weit durch den Berg hindurch führt. Nicht verpassen: Himmelsleiter und Schneiderloch! Einkehr im Gasthaus Kuhstall oder auf dem Rückweg am Lichtenhainer Wasserfall. Gesamtrunde ca. 3,60 km. Wer Lust hat, verlängert die Runde ab Kuhstall zum Frienstein (Idagrotte), Gesamtlänge sind dann 9,4 km (zw. Kuhstall und Lichtenhainer Wasserfall keine Einkehrmöglichkeit).

  • Anreise: S-Bahn oder Auto – Parkplatz Elbkai oder Parkplatz Nationalparkbahnhof, Bad Schandau 
  • Kosten: Parkgebühren + Kirnitzschtalbahn Tageskarte 9,00 EUR / Einzelfahrt 6,00 EUR/ erw. Pers. (+ individuelle Kosten)
  • Weiterführende Infos: Wanderung Kuhstall
  • Fahrplan Kirnitzschtalbahn

Tipp 3 : Für die gemütliche Muddi

Wenn Du eine gemütliche Muddi hast oder Du einfach mit Deiner Muddi chillen möchtest, empfehlen wir eine Dampferfahrt auf der Elbe, speziell die “Fahrt ins Böhmische”. Und einen Bummel durch Decin, schön entspannt mit Kaffee und Kuchen oder gar Knödeln und Bier? 

Zierquitte (Chaenomeles) (c) Frank Exß

Was? Um 09:45 Uhr startet das Schiff ab Königstein in Richtung Decin. Gegen 18:30 Uhr seid ihr wieder zurück.

  • Parken: in Königstein Pirnaer Straße oder Bielatalstraße
  • Kosten: Parkgebühren, Ticket Schiff 34,00 EUR/Person + individuelle Kosten
  • Infos zur Dampfschiffahrt hier: Fahrplan ins Böhmische
  • Fahrplan S-Bahn hier: Fahrplan S-Bahn

Fotos: Michael Bader, Yvonne, Brückner, Achim Meurer, Martin Göhring, Frank Exß

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnittlich: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.