Nach einem ausgiebigen und leckeren Familienfrühstück in unserem Hotel in Bad Schandau startet der Tag mit einer Zugfahrt in den Kurort Rathen. Dank der Gästekarte mobil können wir sofort losfahren, ohne ein weiteres Ticket zu lösen!

Eisenbahnwelt Rathen

Wir sind die ersten am Einlass, die sich heute die detailreichen Bahnminiaturen der “Eisenbahnwelten Rathen” anschauen dürfen. Herrlich eingebettet in die einzigartige Felsenlandschaft läuft unser Sohn von einer liebevoll gestalteten Miniaturbahn zur Nächsten. “Mama, schau mal die gelbe Bahn. Gibt es die auch in echt?” Ich beantworte die Frage sofort mit ja und verspreche ihm, dass wir an einem der nächsten Urlaubstage in der Sächsischen Schweiz mit der “echten” Kirnitzschtalbahn bis zum Lichtenhainer Wasserfall fahren werden.

©: czech vibes
Kirnitzschtalbahn in der Eisenbahnwelt Rathen

Auf Entdeckungstour

Da wir uns heute noch eine Wanderung durch die magische Felsenwelt der Sächsischen Schweiz vorgenommen haben, fahren wir mit der S-Bahn noch eine Haltestelle weiter bis Stadt Wehlen und setzen dort mit der Fähre über. Ziel unserer Rundwanderung ist der Miniaturpark “Kleine Sächsische Schweiz”. Diesen Park haben wir beim Stöbern im Urlaubsmagazin 2023 entdeckt und unser Sohn war sofort Feuer und Flamme. Zunächst sehen wir uns aber die Reste der Ritterburg Wehlen an, bevor wir neben dem Grundbach den Wehlener Grund bis zum Teufelsgrund laufen. Um das Uttewalder Felsentor zu bestaunen, machen wir einen Abstecher durch den Uttewalder Grund. Auf dem Rückweg zum Teufelsgrund kehren wir noch im urigen Gasthaus “Waldidylle” ein, um uns für die weitere Wanderung zu stärken. An der Kreuzung zum Teufelsgrund angekommen, müssen wir aufpassen, dass wir unseren Sohn nicht zwischen den schmalen, mit Moos bedeckte Felsen aus dem Auge verlieren, so schnell läuft und klettert er die enge Schlucht hinauf. “Papa, Mama, sucht mich doch?”, ruft er plötzlich. Ah, gefunden! Wie gut, dass er seine kleine Taschenlampe hat, aus der er in der Heringshöhle verräterich leuchtet.

Eine Familie bei einer Wanderung zum Uttewalder Felsentor.©: czech vibes
Wanderung im Uttewalder Grund

Miniaturpark “Kleine Sächsische Schweiz”

Über die Buschholzstraße geht es bequem weiter nach Dorf Wehlen. Unser Sohnemann freut sich schon riesig auf den Miniaturpark und fragt uns alle 100 m, wann wir den endlich da sind. Von Weitem sehen wir bereits das Miniatur-Flugzeug, das im Park seine Runden dreht. Angekommen gibt es kein Halten mehr. So werden wir von Station zu Station gezogen und bestaunen gemeinsam die Burg Wehlen, welche wir bereits zu Beginn der Wanderung nur noch als Ruine besichtigen konnten oder auch den Sandstein-Steinbruch, bei dem in regelmäßigen Abständen Sandsteine lautstark “abgesprengt” werden. Auch das imposante Richard-Wagner-Denkmal, mit Musik und Spezialeffekten, zieht uns in den Bann. Es fällt uns gar nicht so leicht den Miniaturpark zu verlassen, aber es wird Zeit, das Abendessen im Hotel ruft. Vom Miniaturpark geht es gemächlich bis zur Wilkeaussicht, die einen wunderbaren Blick auf die in der Sonne glitzernde Elbe bietet, bevor es wieder bergab nach Stadt Wehlen geht und wir zufrieden und erschöpft mit S-Bahn zurück nach Bad Schandau fahren und den ereignisreichen Familienausflug Revue passieren lassen.

Miniaturausführung der Burg Wehlen©: Czech Vibes
Nachbildung der Ritterburg Wehlen in der “Kleinen Sächsischen Schweiz”

Fotos: Czech Vibes

Comments are closed.