Leicht erreichbare Ziele in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz

Die Schönheit des Elbsandsteingebirges ist schon kein Geheimnis mehr. Manche Highlights sind sehr gut besucht, aber es gibt noch viele genauso schöne und weniger überlaufene Ecken. Genau dafür haben wir hier ein Mini-Lexikon mit Ausflugszielen zusammen gestellt. Natürlich verpasst du dabei nichts von den sagenhaften Impressionen der Sächsischen Schweiz!


A wie Adamsberg

Der Adamsberg befindet sich in Altendorf in der Nähe von Bad Schandau. Der kleine Hügel verspricht dir einen Panoramablick von den Affensteinen bis zum Lilienstein. Hier erwartet dich ein bequemer Aufstieg. Besonders faszinierend sind die hiesigen Sonnenuntergänge im Frühjahr oder Herbst.
Parkplatz: Altendorf neben der Gaststätte “Heiterer Blick”
Bus: Linie 260 von Bad Schandau oder Sebnitz, Haltestelle: Altendorf Erbgericht
Laufzeit: 10 min (Hinweg)


B wie Bielablick

Der Bielablick ist auch unter der Bezeichnung Kaiser Wilhelm Feste bekannt und liegt (wer hätte das gedacht…) im Bielatal. Markant ragt die, von einem Rosenthaler Baumeister errichtete, kleine Bastion über den eindrucksvollen Kletterfelsen des Tals. Über einen kurzen, bergauf führenden Weg gelangst du zum Ziel. 
Parkplatz: Schweizermühle 
Bus: Linie 242 von Königstein, Linie 245 von Pirna, Haltestelle: Rosenthal Schweizermühle 
Laufzeit: 20 min (Hinweg)


C wie Caspar-David-Friedrich-Weg 

Mit diesem Pfad begibst du dich auf die Spuren des berühmten Malers der Romantik. Der Caspar-David-Friedrich-Weg führt dich an verschiedenen Informationstafeln seiner Werke vorbei. Die Rundtour beginnt in Krippen, ein Ort den Friedrich für ein paar Monate beheimatete. Einige Aufstiege bergan bringen dich zu wunderschönen Aussichten.
Parkplatz: Krippen, am “Zum Mittelhang” nach der Gleisunterführung
Bus/Bahn: Linie 251, Linie 252 von Bad Schandau, Haltestelle: Bahnhof Krippen / S1 von Pirna oder Schöna, Haltestelle: Bahnhof Krippen
Laufzeit: ca. 4h (gesamte Rundwanderung)



D wie Dachsenhöhle

Die Dachs(en)höhle liegt direkt am Wegesrand, nahe der „Oberen Schleuse“/ Kirnitzschklamm. Eine Schichtfugenhöhle wurde hier zu einer, etwas tiefer in den Fels hineinführenden, Halbhöhle ausgeräumt. Auf der Holzbank darf sich kurz ausgeruht werden. Wer noch nicht zurückgehen möchte, wandert über die Obere Schleuse, Hermannseck, Schweinelöcher und Königsplatz wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Parkplatz: Parkplatz Buchenparkhalle
Bus: Linie 241 von Pirna, Linie 268, Linie 269 von Bad Schandau, Haltestelle: Hinterhermsdorf Erbgericht
Laufzeit: 2:30h (gesamte Rundwanderung)


E wie Emma Bank

Einen Sitzplatz mit schöner Aussicht, erwartet dich bei der Emma Bank. Sie befindet sich oberhalb von Postelwitz und ist von Ostrau aus gut zu erreichen. Für diese leichte Wanderung brauchst du ca. 20 min, bevor du die Szenerie auf das romantische Elbtal und zu den Torsteinen genießen kannst. 
Parkplatz: Ostrauer Parkplatz an der Falkensteinstraße
Bus: Linie 252 von Bad Schandau, Haltestelle: Ostrau Zur Falkensteinklinik
Laufzeit: 20min (Hinweg)


F wie Flößersteig

Anspruchsvoll geht diese Wandertour immer an der Kirnitzsch entlang. Der altehrwürdigen Pfad durch das Tal diente damals den Flößern, die das Holz auf dem Wasserwege in die Elbe geleiteten. Der Flößersteig ist einer der ältesten Lehrpfade der Sächsischen Schweiz. Hier findest du mehr zur der Wanderung.
Parkplatz: Bad Schandau Toskana Therme
Bus/Bahn: Linie 241, 260, 252, 244a,b,251, 253; S-Bahn Haltestelle: Bad Schandau Elbkai / S1, Haltestelle: Bad Schandau Bahnhof (anschließend Fähre)
Laufzeit: 3:30h (gesamte Tour)



G wie Goßdorf Hankehübel

Das hübsche Örtchen Goßdorf ist ein Ortsteil von Hohnstein. Mit einem kleinen Spaziergang erreichst du den 330 m hohen Hankehübel. Von hier hast du einen beeindruckenden Blick in das Elbsandsteingebirge mit seinen markanten Tafelbergen. Bei einem Picknick lässt sich hier wunderbar der Sonnenuntergang genießen.
Parkplatz: Wanderparkplatz neben Freibad Goßdorf oder im Ort
Bahn: Linie U28 (Nationalparkbahn), Haltestelle: Goßdorf Kohlmühle
Laufzeit: 15-35 min (Hinweg)


H wie Hohburkersdorfer Rundblick 

Der Hohburkersdorfer Rundblick legt dir die Sächsische Schweiz zu Füßen. Vorausgesetzt deine Füße tragen dich bergauf. Hier oben gibt es ein Denkmal und ein schattiges Plätzchen unter den Bäumen. Man mag sich von diesem wunderbaren Ort gar nicht trennen – so schön ruhig ist es hier.
Parkplatz: kleiner Parkplatz Rundblick an der S163
Bus: Linie 237 von Pirna oder Sebnitz, Haltestelle: Hohburkersdorf
Laufzeit: 5 min (Hinweg)


I wie Iricht

Dieses Ausflugsziel ist wirklich ziemlich unbekannt, aber das liegt wohl daran, dass der tschechische Name Spravedlnost lautet. Für den Einen oder Anderen ist dieser bestimmt eher ein Begriff. Der sagenumwobene Berg liegt im äußersten Osten der Böhmischen Schweiz. Mit seinen 533 m ist dieser Vulkankegel der Hausberg des Dorfes Doubice.
Parkplatz: Doubice
Bus: Linie 434 von Hrensko oder Krásná Lípa, (Wanderbus), Haltestelle: Doubice
Laufzeit: ca. 20min (Hinweg)



J wie Johanniswacht

Eine Felsnadel die das Bielatal überragt. Von der Johanniswacht blickt man auf die gegenüber liegenden Talseite. Du kannst die Herkulessäulen und am Horizont die Festung Königstein sehen. Der Aufstieg ist nur über eine schmale Leiter zu erreichen.
Tipp: der Ausflug lässt sich leicht mit einem Abstecher zum Sachsenstein, der Kaiser-Wilhelm-Feste oder den Herkulessäulen verbinden.
Parkplatz: Waldparkplatz Ottomühle
Bus: Linie 242 von Königstein, Linie 245 von Pirna, Haltestelle: Rosenthal Schweizermühle
Laufzeit: 10-20min (Hinweg)


K wie Kohlbornstein 

Dieser eher unbekannte Felsen befindet sich in der Nähe des idyllischen Örtchen Kleinhennersorf. Nach dem Aufstieg wartet nicht nur eine Bank auf dem Gipfel des Kohlbornsteins, sondern auch eine phantastische Aussicht zu den Schrammsteinen und Lilienstein auf der anderen Elbseite.
Parkplatz: Auf halber Strecke zwischen Papstdorf und dem Jugenddorf Erna. Auf rechter Seite steht eine Bank-dort haben 2-3 Autos Platz.
Bus: Linie 251, Linie 252 von Bad Schandau, Haltestelle: Krippen Zum Kohlbornstein
Laufzeit: 30min (Hinweg)


L wie Lichterhöhle

Gleich mehrere, leicht zugängliche Höhlen verbergen sich unter dem Kleinhennersdorfer Stein. Wer hätte gedacht, dass hier eine der größten Höhlen des Elbsandsteingebirges liegt? Die Lichterhöhle. Mit 14m Breite und 21m Tiefe ist sie ziemlich geräumig. Kinder werden es lieben auf Entdeckertour zu gehen. Mit Taschenlampe versteht sich!
Parkplatz: Wanderparkplatz Kleinhennersdorf, Wanderparkplatz zu Galgenschänke
Bus: Linie 244 von Königstein, Linie 244b von Bad Schandau, Haltestelle: Papstdorf Gasthaus zur Guten Hoffnung
Laufzeit: 20min Hinweg



N wie Napoleonschanze

Der Ausblick auf die Umgebung ist grandios. 392m ragt die Granitkuppe des Schanzberges in die Höhe. Woher die Napoleonschanze ihren Namen hat? Das wirst du bei einem Besuch herausfinden!
Parkplatz: Hohenstein Parkplatz Eiche, Parkplatz neben Reiseunternehmen Puttrich
Bus: Linie 237 von Pirna oder Sebnitz, Haltestelle: Hohnstein Eiche
Laufzeit: 15min (Hinweg)


M wie Meiche-Weg

Hast du schon mal von Dr. Alfred Meiche gehört? Er war ein bekannter Heimatforscher aus Sebnitz. Ihm zu Ehren wurde der Dr.-Alfred-Meiche-Weg ins Leben gerufen. Heute kannst du ihm bis hinauf zum Wachberg folgen, von wo du ein wunderbares Panorama siehst!
Parkplatz: Parkhaus Rosenstraße Sebnitz
Bus: Linie T von Sebnitz Busbahnhof, Haltestelle: Sebnitz KiEZ, Linie 268 von Sebnitz, Haltestelle: Hertigswalde Schaffrath
Laufzeit: 40min (Hinweg)


O wie Ottendorfer Raubschloss 

Auf dem Arnstein im Kirnitzschtal befinden sich die Überreste einer altehrwürdigen Burg. Noch immer kannst du anhand von Balkenlager, Steintreppe und Burgverlies die Form des ehemaligen Ottendorfer Raubschlosses erahnen. Vielleicht entdeckt ihr auch die mittelalterlichen Felsritzereien. Auch hier: Beste Aussicht!
Parkplatz: Ottendorf am Mittelweg
Bus: Linie 241 von Sebnitz, Linie 269 von Sebnitz, Haltestelle: Kirnitzschtal Buschmühle
Laufzeit: 20-50min (Hinweg)



P wie Polenztal

Dieses malerische Tal in der Nähe von Hohnstein ist das ganze Jahr über ein empfehlenswertes Ausflugsziel. Entlang des wildromantischen Flusses läufst du durch Wald, Wiesen und Felsenlandschaft. Zu empfehlen ist der Polenztalweg, welchen du zum Beispiel an der „Gaststätte und Pension Polenztal“ beginnen kannst.
Parkplatz: Wanderparkplatz an der Gaststätte “Polenztal”
Bus: Linie 237, Linie 236 von Pirna oder Sebnitz, Haltestelle: Hohnstein Polenztal Serpentine
Laufzeit: 30 min (Hinweg) bis Parkplatz Knotenweg


Q wie Quirl

Nein, wir reden natürlich nicht von dem Küchengerät, sondern von dem Felsen bei Pfaffendorf. Auch wenn er vielleicht nicht der höchste Tafelberg der Gegend ist, besitzt der Quirl die größte, geschlossene Felsen-Platte der Sächsischen Schweiz. Das heißt, wenn du einmal oben bist kannst du über dieses Plateau schlendern. Hier und da gibt es unerwartete Aussichten.
Tipp: Unter dem Quirl verbirgt sich die Diebshöhle, die einen Abstecher wert ist!
Parkplatz: In Königstein gibt es viele Parkplätze im Zentrum, eine Alternative ist der Parkplatz in Pfaffendorfs Dorfmitte
Bus/Zug: Linie 241 von Pirna oder Bad Schandau, Haltestelle: Reißiger Platz/Bahnhof, 244a von Königstein, Haltestelle: Pfaffendorf Ortsmitte / S1 von Pirna oder Bad Schandau, Haltestelle: Königstein Bahnhof
Laufzeit: 30min-1h (Hinweg)


R wie Rauenstein

Oberhalb von Struppen liegt der Rauenstein mit malerischen Ausblicken. Vom Ortsteil Weißig sind es ungefähr 15 min bis hoch auf den Gratweg, der immer parallel zur Elbe nach Naundorf führt. Im Sommer freut sich die Berggaststätte an der Aussichtsplattform des Rauensteins über Gäste.
Parkplatz: Weißig 4A, 01796 Struppen
Bus: Linie 246 von Pirna, Haltestelle: Weißig b Thürmsdorf
Laufzeit:15min (Hinweg)



S wie Schöne Höhe 

Bereit für ein weiteres hübsches Kleinod? Die Schöne Höhe ist nicht einfach nur ein idyllischer Ausflugsort. Nein, hier steht ein Turmschlösschen, das diesen Ort besonders macht. In der Vergangenheit erbaute es Johann Gottlob von Quandt um dem Dichter Johann Wolfgang von Goethe ein Denkmal zu widmen. Turmbesichtigungen sind während der Öffnungszeiten der Gaststätte und darüber hinaus möglich.
Parkplatz: P+R Parkplatz in Dürröhrsdorf-Dittersbach
Bus: Linie 226, Linie 234, Linie 236, Haltestelle: Dürröhrsdorf Wendeplatz
Laufzeit: 15min (Hinweg)


T wie Thiele-Aussicht 

Das Örtchen Thürmsdorf zaubert diesen tollen Ausblick aus dem Hut. Neben einem ehemaligen Mausoleum, die als Malerwegkapelle restauriert wurde, bietet sich ein wunderschöner Blick auf das Elbtal, den Lilienstein und die Festung Königstein. Der bequeme Fußweg zur Thiele- Aussicht ist leicht zu bewältigen. Und als schokaldiges i Tüpfelchen wartet am Ende deiner kleinen Tour die Schokoladenmanufaktur in Thürmsdorf auf dich.
Parkplatz: Schloss Thürmsdorf; Schokoladenmanufaktur
Bus: Linie 241 von Pirna, Königstein oder Bad Schandau, Haltestelle: Thürmsdorf Gasthaus
Laufzeit: 15 min (Hinweg)



U wie Unger

Südlich von Neustadt in  Sachsen wartet der prächtige Unger auf deine Eroberung. Ein Turm auf dem Gipfel erhöht den 537m hohen Berg und bietet gute Aussichten. Viele Wege führen zum Ziel. Und eine Gaststätte macht das Wanderausflugsprogramm perfekt.
Parkplatz: Dr.-Otto-Nuschke-Straße 1, 01844 Neustadt i. S.
Bus: Linie 261 von Sebnitz oder Neustadt, Haltestelle: Rugiswalde Abzweig
Laufzeit: 15-50min (Hinweg)


Viebigweg

Zwischen Rathewalde und Zeschnig findest du den Viebigweg. Über Felder führend offenbart er dir eine tolle Panorama-Aussicht auf die Umgebung. Es ist ein einfacher Spazierweg mit Sitzbänken am Wegesrand, um den Ausblick zu genießen. Als Ergänzung bietet sich der ausgeschilderte Himmelschlüsselweg in Zeschnig an.
Parkplatz: Parkplatz Hockstein an der S163
Bus: Linie 237 von Pirna, Haltestelle: Rathewalde Zum Rundblick
Laufzeit: 20min (Hinweg)


Waitzdorfer Aussichten

Die Waitzdorfer Aussichten mitten im Nationalpark sind bequem von Waitzdorf aus zu erreichen. Nach eine Viertelstunde per Pedes kannst du dich auf der PowerBANK aufladen. Wenn du dich noch etwas mehr anstrengen möchtest, dann empfehlen wir den Waitzdorfer Berg mitten in phantastischer Landschaft.
Parkplatz: Parkplatz Waitzdorf in der Nähe der Waitzdorfer Schänke
Bus: Linie 235, Haltestelle: Waitzdorf
Laufzeit: 10min (Hinweg)




X-Markierungen

Auch das X spielt in der Sächsischen Schweiz eine Rolle. Eine ziemlich Wichtige sogar. Wenn du diesen Buchstaben schwarz auf weiß in einem Kreis stehen siehst, heißt es Stopp! Denn im Nationalpark signalisiert dieses Zeichen gesperrte Wege. Wozu das Ganze? Damit die Natur hier völlig ungestört bleibt, denn auch sie braucht Rückzugsmöglichkeiten so ganz ohne uns Menschen.
Finde hier mehr zu den Markierungen im Nationalpark heraus.


Y wie Yoga

Ehrlich gesagt haben wir nicht wirklich ein Ausflugsziel mit dem Buchstaben Y gefunden. Aber wie wäre es mit entspannenden Yoga mitten in der Natur? In Bad Schandau gibt es genau das. Mehr Informationen findest du hier. Oder du suchst dir einen eigenen Kraftort und genießt das Elbsandsteingebirge ob mit oder ohne Sonnengruß* und herabschauenden Hund* (*Yogaübungen).


Z wie Zirkelstein

Der Zirkelstein ist ein freistehender Mini-Tafelberg bei Schöna. Viele Treppen führen dich direkt auf sein Plateau. Als Dank für deine Mühe gibt es einen 360 Grad Panoramablick. Auch wenn er mit seinen ca. 385m als der kleinste Tafelberg der Sächsischen Schweiz zählt, behauptet er sich markant im Landschaftsensemble.
Parkplatz: Marktweg 116 in Reinhardtsdorf-Schöna
Bus: Linie 252 von Bad Schandau, Haltestelle: Schöna Dorfplatz
Laufzeit: 20min



Fast jedes dieser Ziele lässt sich auch wunderbar in eine längere Wandertour einbauen. Die genauen Zeiten für Bus und Bahn findest du hier beim Verkehrsverbund Oberelbe. Schnüre deine Wanderschuhe und los geht’s!

Hast du weitere Ideen dann freuen wir uns über deinen Kommentar unter dem Blogbeitrag, genauso wie über eine Sterne Bewertung dieses Beitrags.

Fotos:
Titel: Wiese Sonnenaufgang © czechvibes
Adamsbergblick © Yvonne Brueckner
Kaiser Willhelm Feste © Hartmut Landgraf
Der Wanderer über dem Nebelmeer © wikipedia
Kirnitzschklamm © Frank Exss
Im oberen Kirnitzschtal © Frank Exss
Goßdorfer Hankehübel Aussicht © Yvonne Brueckner
Bielatal © Frank Exss
Kohlborn Blick Schrammsteine © Yvonne Brueckner
Kleinhennersdorfer Hoehle © Yvonne Brueckner
Arnstein-Felsmalerei © Yvonne Brueckner
Herbst im Polenztal © Frank Exß
Wanderung für Kinder mit Schatzsuche © Achim Meurer
Rauenstein Blick auf Lilienstein © Yvonne Brueckner
Thiele Aussicht © Yvonne Brueckner
Unger © Phillip Zieger
Waitzdorfer Aussicht © Philipp Zieger
Blick zur Kaiserkrone und zum Zirkelstein © Bernd Grundmann

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnittlich: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Einverstanden.