Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=AStcj-_rE7k

„Im Nationalpark versuchen wir, das Ganze zu bewahren, alles, was da kriecht, fliegt, grast, raubt, wächst, erodiert, tropft, ausbricht und sich entwickelt. Nennen wir es je nach Einstellung Wildnis, Natur oder Ökosystem – es ist die verwickelte Gesamtheit der Prozesse, die wir schützen müssen.“ (Paul Schullery, Yellowstone- Nationalpark USA)

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/AStcj-_rE7k

 

Nationalpark Sächsische Schweiz
In Nationalparks bewahren die Länder der Erde ihre wertvollsten Regionen für kommende Generationen. So auch in Deutschlands einzigem Felsennationalpark, dem Nationalpark Sächsische Schweiz.
Das Elbsandsteingebirge mit seinen beiden Teilen Sächsische Schweiz und Böhmische Schweiz ist ein Naturraum von universeller Bedeutung. Die formenreiche Wald- und Felslandschaft mit ihrem besonderen Mikroklima und den vielfältigen Lebensräumen beherbergt unzählige seltene Tier- und Pflanzenarten. Hinzu kommen der enorme geologische Schatz, den die kreidezeitliche Erosionslandschaft birgt, sowie ihr ästhetischer Wert und ihre Bedeutung als Erholungs- und Bildungsraum. Dieses Naturwunder als Ganzes für die Nachwelt zu bewahren, ist eine große, grenz- und generationenübergreifende Aufgabe.

Im Jahr 1990 wird  der Nationalpark Sächsische Schweiz gegründet. Zehn Jahre später erklärt auch Tschechischen einen Teil der Böhmischen Schweiz zum Nationalpark. Der Nationalpark Sächsische Schweiz besteht aus zwei Teilen und umfasst insgesamt etwa 94 Quadratkilometer Fläche. Es sind jene Gebiete auf der rechten Elbseite, die in ihrer Geschichte kaum besiedelt oder verkehrsmäßig erschlossen wurden und sich so bis heute Merkmale einer Naturlandschaft bewahrt haben. Irgendwann sollen Flora und Fauna hier wieder gänzlich sich selbst überlassen werden. Noch kommt sie jedoch nicht ohne den Menschen aus. Noch müssen zum Beispiel gebietsfremde, besonders expansive Baumarten gerodet und heimische Arten gefördert werden.

www.nationalpark-saechsische-schweiz.de

Nationalparkpartner Sächsische Schweiz

Dieses Siegel wird Einrichtungen verliehen, die sich insbesondere mit dem Nationalpark und dem Schutz dieser einzigartigen Landschaft identifizieren.

„Natur Natur sein lassen“  ist die Philosophie des Nationalparkes. Diese an ihre Gäste weiterzutragen, haben sich die Nationalparkpartner zur Aufgabe gemacht. In Kooperation mit der Nationalparkverwaltung stellen die touristischen Partner zahlreiche Informationsmöglichkeiten zum Nationalpar und Nationalparkregion zur Verfügung.  Es geht ihnen aber auch um das Wohlbefinden der Gäste, umweltfreundliches Wirtschaften und einen Beitrag zu regionalen Wirtschaftskreisläufen. So findet man vor allem bei den gastronomischen Nationalparkpartnern regionale Produkte auf der Speisekarte.

www.nationalpark-saechsische-schweiz.de (nationalpark-partner)

Nachhaltigkeit – eine sächsische Erfindung
Nachhaltigkeit ist heute in aller Munde. Der globale Siegeszug des Konzeptes begann vor 300 Jahren in Sachsen.

Vor 300 Jahren begründete Hans Carl von Carlowitz, seines Zeichens Oberberghauptmann im sächsischen Freiberg, in seiner „Anweisung zur wilden Baum-Zucht“ (1713) den forstwissenschaftlichen Begriff, mit dem er schon damals eine verantwortungsvolle Nutzung der Wälder anmahnte. Auf gut 100 Seiten verfolgte Carlowitz in seiner Schrift die These, Holzmangel führe zu Armut. Er wusste, wovon er schrieb. Denn als Spätfolge des Dreißigjährigen Krieges litt Deutschland zu Beginn des 18. Jahrhunderts unter einer Holznot.

Abgeholzte Wälder und verödete Flächen schienen zu Carlowitz’ Zeit das prägende Landschaftsbild zu sein. Die daraus abgeleitete Forderung des Oberberghauptmanns lautete: Mehr Brennholz pflanzen und den Anbau nachhaltig fördern. Die These blieb den Forstwissenschaftlern bis heute im Ohr. So ist Nachhaltigkeit seit 200 Jahren eines der Leitthemen der in Tharandt beheimateten forstwissenschaftlichen Forschung und Ausbildung. Sogar auf dem Lehrpfad zur Geschichte der Forstwissenschaften in Tharandt ist Carlowitz‘ Dogmen eine von zehn Stationen gewidmet.

Über die Zeit wurde Nachhaltigkeit zunehmend von der Forstwirtschaft gelöst und in andere Kontexte übertragen. Heute ist Carlowitz‘ Begriff zum Synonym für verantwortungsvolles unternehmerisches und persönliches Handeln geworden.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...