An jedem S-Bahn-Halt findest du passende Tipps für deinen Tagesausflug mit dem 9 Euro-Ticket ins Elbsandsteingebirge. Geheimtipps inklusive!

Das 9-Euro-Ticket ist in aller Munde und die S-Bahn entlang der traumhaften Kulisse spielt von Juni bis August die Hauptrolle. Damit ihr auch das beste aus eurem Ticket herausholen könnt, findet ihr in diesem Beitrag viele Ausflugstipps. Dafür gehen wir alle 9 S-Bahn-Stationen ab. Viel Spaß!

1. Halt: PIRNA

Blick auf die Altstadt von Pirna.
Blick vom Sonnenstein auf die Altstadt von Pirna

Schlendern & Flanieren: Ihr könnt euch denken, dass Pirna ideal zum Schlendern ist. Alle, die eine kräftezehrende Wanderung erwartet haben, können aufatmen. Egal ob entlang der Elbe, in der Altstadt zum Schloss Sonnenstein. Die Stadt lässt sich entspannt per pedes erkunden. Kleine Geschäfte laden zum Bummeln und Cafés zum Verweilen ein.

Radfahren: Zunächst das Wichtigste – wo kann ich Räder ausleihen? Bei Radgeber Pirna findet ihr City-Bikes, Kinderfahrräder oder E-Bikes zum Verleih. Einfach online vorreservieren. Wenn ihr nicht den Elberadweg entlang fahren wollt, dem sei die Radtour durchs Pirnaer Hinterland ans Herz gelegt.

Mit Kindern unterwegs: Pirna ist optimal für einen Familientrip. Der Kinderstadtplan bietet dafür viele Inspirationen und Abenteuer für die Jüngsten. Oder wie wäre es mit einer Schatzsuche auf dem Sonnenstein? Zum krönenden Abschluss darf natürlich ein leckeres Eis nicht fehlen.

Kunst & Kultur: Die Stadt feiert in diesem Jahr den 300. Geburtstag des italienischen Malers Bernardo Bellotto, besser bekannt als Canaletto. Neben der Sonderausstellung im Stadtmuseum, findet am 24. Juli beispielsweise das Malerfest statt. Auch nicht zu vernachlässigen: Eine der öffentlichen Stadtführungen durch die historische Altstadt. Versierte Gästeführer nehmen euch mit auf eine kurzweilige Tour durch die Geschichte der Barockstadt.

Kulinarik: Wen Hunger und Durst plagen, dem sei bei schönem Wetter der Biergarten Schloßschänke auf dem Sonnenstein empfohlen. Im angeblich ältesten Biergarten Deutschlands lässt sich die Aussicht auf die Pirnaer Altstadt herrlich genießen. Auch für Familien mit Kindern bietet die Schloßschänke mit Murmelbahn und Sandkasten eine ideale Rastmöglichkeit.

2. Halt: OBERVOGELGESANG

Blick von der Aussicht Königsnase am Malerweg

Noch nie gehört? Dann wird es aber Zeit auszusteigen. Der kleine Ort dient als Ausgangspunkt für ein paar schöne Schnupperstunden auf der 8. Etappe des Malerwegs. Dafür folgt ihr einfach vom Haltepunkt der Ausschilderung zum Aussichtspunkt Königsnase und lauft dort an den ehemaligen Steinbrüchen entlang bis Naundorf. Dort lohnt sich wiederum für Kulturinteressierte ein Schwenker ins Robert-Sterl-Haus. Weiter geht es dann nach Stadt Wehlen. Dort solltet ihr einen Besuch des Pflanzengartens und Heimatmuseums einplanen. Bildhauer und Bergsteiger Hans Thumm legte in mühevoller Kleinarbeit diesen herrlichen Garten an. Eine kleine Attraktion des Museums ist der gläserne Bienenstock, wo die fleißigen Summer aus nächster Nähe zu beobachten sind.

3. Halt: STADT WEHLEN

Blick auf die Elbe und Stadt Wehlen.
Stadt Wehlen

Der idyllische Erholungsort Stadt Wehlen im Landschaftsschutzgebiet und am Eingang zum Nationalpark Sächsische Schweiz bietet für einen Tagesausflug so allerhand: Unser Wandertipp ist der rechtselbisch verlaufende Wehlener Rundweg (ca. 7,5 km). Einen Abstecher, den ihr unbedingt einplanen solltet (nach der Wilkeaussicht), ist der Steinbruchpfad. Dort finden sich viele Zeugnisse des ehemaligen Sandsteinabbaus, aber auch skurile Skulpturen eines Einsiedlers. Entdeckt ihr die “Steinerne Hand”?

Weiter auf der Wanderung geht es nach Dorf Wehlen. Der Besuch des Miniaturparks “Die Kleine Sächsische Schweiz” ist ein MUSS. Nicht nur Nachbildungen der bekanntesten Fels- und Landschaftsformationen sind zu finden, auch Modelle historischer Verkehrsmittel, Bauwerke und Sehenswürdigkeiten, eine Miniatur-Bergbahn sowie Spielspaß für kleine Leute erfüllen den Tag. Zurück geht es über die Burgruine Wehlen, eine teilweise erhaltene Burganlage, in die Stadt Wehlen. Wem noch genügend Zeit bleibt, der kann im Gasthaus Bauernhäus’l einkehren.

4. Halt: KURORT RATHEN

Blick vom Rauenstein

Rechtselbisch locken Bastei, der Amselfall und eine Wanderung durch die Schwedenlöcher. Deutlich ruhiger geht es links der Elbe zu: bei einer Wanderung zum Rauenstein. Nicht nur die Aussicht ist fantastisch, nein, auch die hiesige Gastronomie auf dem Fels Rauenstein weiß den Gaumen zu verwöhnen.

Geheimtipp: Für Familien lohnt sich ein Abstecher zum Laasenhof. Leckere Speisen, ein großer Spielplatz und ein Barfuss-Pfad mit Blick auf die Bastei. Was will Familie mehr.

Noch ein wichtiger Hinweis: Für die Gierseilfähre in Rathen gilt das 9 Euro-Ticket nicht. Informationen und Preise findet ihr hier.

5. Halt: KÖNIGSTEIN

Elbe-Freizeitland Parkeisenbahn
Elbe-Freizeitland in Königstein

Die von der Festung Königstein gekrönte Stadt Königstein ist als Ausgangspunkt für vielerei Unternehmungen geeignet. Wanderfreunden empfehlen wir die Rundwanderung zum Pfaffenstein. Unbedingt solltet ihr einen Abstecher auf die Aussicht an der Pfaffendorfer Straße einplanen. Keine zwei Minuten nach dem steilen Aufstieg Pfaffenberg findet ihr eine kleine Bank mit einem besonderen Fotospot – ein Blick zur Festung Königstein und zum Tafelberg Lilienstein.

Familien, die Lust auf Abenteuer haben, steuern das Elbe-Freizeitland an. Attraktionen wie das Erlebnislabyrinth, die Riesen-Freifallrutsche oder Bungee-Trampoline garantieren Spaß für Groß und Klein.

Wenn ihr alle in einem Boot sitzen wollt, wie wäre es dann mit einer Paddeltour bei Kanu-Aktiv-Tours? Nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt, könnt ihr zu einer gemeinsamen Tour auf der Elbe starten.

Auch der Gaumen will verwöhnt werden. Am besten geht das am Deck 16 mit Blick auf Festung Königstein und Elbe. Das besondere Highlight: Täglich finden ein kulturelles Event statt. Das kann ein Konzert oder auch eine Lesung sein. Lasst euch überraschen.

Geheimtipp: Seid ihr schon mal mit Ziegen gewandert? Klingt ungewöhnlich, aber es lohnt sich. Versprochen! Hier geht’s zur Online-Buchung.

6. Halt: BAD SCHANDAU

Radfahrer unterwegs im Wald.
Radfahrer unterwegs in einem Waldstück.

Bad Schandau ist das Herzstück im Elbsandsteingebirge und eignet sich perfekt als Ausgangsort für eine Radtour zu unseren tschechischen Nachbarn, entlang der Elbe, auf dem Elberadweg. Am besten leiht ihr euch dafür ein Tourenrad oder E-Bike im AktivZentrum Bad Schandau. Dann kann es auch schon los gehen in Richtung Grenze. Erst in Schmilka wechselt ihr auf die linke Elbseite und radelt bis DÄÄín. Ein Abstecher zum Schloss Decin lohnt sich in jedem Fall. Wer nicht entlang der Elbe und lieber sportlich (oder mit E-Bike) abseits des Trubels unterwegs sein mag, der ist gut beraten mit der Rundtour zum Taubenteich. Die knapp 36 km lange Strecke hält einige unentdeckte Aussichten bereit.

Tipps für heiße und kalte Tage: In der Toskana Therme in Bad Schandau lässt es sich nach der Radtour herrlich entspannen. Der absolute Liebling: das im Liquid Sound® Becken. Wer eine kurze Auszeit nehmen will, der sollte unbedingt einmal die Salis Natursalz Oase im Nationalparkbahnhof besuchen. So entspannt seid ihr noch nie Zug gefahren.

7. Halt: KRIPPEN

Ausblick von der Carolahöhe in Krippen.
Ausblick Carolahöhe in Krippen

Den Wanderrucksack umgeschnallt und los geht’s zur Wanderung “Auf schmalen Wegen zum Kohlbornstein”. Teilstücke des Malerwegs und des Krippener Sonnuhrenwegs sind sogar on top mit dabei. Außerdem empfehlen wir euch einen kleinen Abstecher auf die Carolahöhe. Dafür müsst ihr nur auf dem Rückweg an der Infotafel die Treppenstufen des Berghangweges nehmen und einen kleinen Pfad links in den Wald hin wählen. Damit zum Abschluss der anstrengenden Rundwanderung auch der Magen gut gefüllt ist, könnt ihr euch entweder im Landgasthof Ziegelscheune oder im Gasthof zur Eiche stärken.

Noch ein Geheimtipp für Keramik-Fans: Die gebürtige Französin Stefanie Maty betreibt mit dem Atelier K im denkmalgeschützen Bahnhof Krippen eine Werkstatt, ein Atelier und einen Showroom für ihre künstlerischen Arbeiten.

Hinweis: Ab 26. Juni ist ein Schienersatzverkehr ab/bis Bad Schandau eingerichtet (Ersatzfahrplan). Um Krippen zu erreichen, könnt ihr entweder auf dem Elberadweg laufen (ca. 25 min.) oder die Längsfähre bis Krippen nutzen.

8. Halt: SCHMILKA | HIRSCHMÜHLE

Schmilka (c) Achim Meurer / TMGS
Bio-Bäckerei Schmilka


Der frühe Vogel fängt den Wurm. Deshalb geht es schon um 9:45 Uhr los zur “Entdeckertour: Expedition in die Wildnis von morgen” mit Nationalparkführer Marco Angermann in Schmilka. Mit dem 9 Euro-Ticket solltet ihr also eine frühe Zugverbindungen in die Sächsische Schweiz nutzen. Die geführte Expedition findet jeden Freitag statt und zeigt anschaulich die Dynamik der natürlichen Entwicklung vom menschlich gestalteten Forstwald hin zu einer sich selbst überlassenen Wildnis.

Natürlich dürfen die Leckereien aus dem Steinofen der Schmilk’schen Mühlenbäckerei nicht fehlen. Also gleich Proviant sichern. So kann die Stiegen oder Wanderexpedition starten!

Hinweis: Ab 26. Juni ist ein Schienersatzverkehr ab/bis Bad Schandau eingerichtet. Um Schmilka zu erreichen, steigt einfach in den Schienersatzverkehr (Ersatzfahrplan) um oder nehmt die Buslinie 252. Eine weitere Alternative ist das Wanderschiff – Fahrplan – hier gilt jedoch nicht das 9 Euro-Ticket.

9. Halt: SCHÖNA

Aussicht von der Kaiserkrone auf den Zirkelstein

Besonders an heißen Tag lohnt sich eine Wanderung in das Gelobtbachtal mit dem 9-Euro Ticket. Wem die Tour mit 22 km Gesamtlänge zu lang ist, dem raten wir die von Wanderblog Nationalpark empfohlene Abkürzung zu nehmen. Hungrige Mäuler steuern noch das Gasthaus Zirkelstein an, bevor es zurück nach Schmilka zum Bahnhof geht.

Geheimtipp: Wandern und dabei leckere regionale Köstlichkeiten genießen? Das geht bei einer BrotZeitTour zu den kleinsten, aber feinsten Tafelbergen der Region – dem Zirkelstein und der Kaiserkrone. Wer geologisch interessiert ist, dem empfehlen wir eine Wanderung mit GeoNatur.

Hinweis: Ab 26. Juni ist ein Schienersatzverkehr ab/bis Bad Schandau eingerichtet. Um Schöna zu erreichen, steigt einfach in den Schienersatzverkehr um. Hier geht es zum Ersatzfahrplan. Eine Alternative ist das Wanderschiff – Fahrplan – hier gilt jedoch nicht das 9 Euro-Ticket.

Weitere Tipps mit dem 9-Euro Ticket in der Sächsischen Schweiz gesucht? Dann schaut hier rein:

Bildnachweise / Copyrights:
Titelbild: S-Bahn Pirna: © Neumann
Altstadt Pirna: © Achim Meurer
Ausblick Königsnase: © Torsten Rogge
Stadt Wehlen: © Florian Trykowski
Rauenstein: © Yvonne Brückner
Eisenbahn: © Elbe-Freizeitland
Fahrradfahrer: © Felix Meyer
Mühlenbäckerei Schmilka: © Achim Meurer
Blick auf Zirkelstein: © Stefan Junghanß

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnittlich: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.